Blog » Blog

Der botanische Garten Heller

Der botanische Garten Heller

Der Ort Gardone Riviera an der Via Roma, mit seinen prächtigen und pompösen Villen, liegt am Westufer des Gardasees. Die Landschaft mit ihrer mediterranen Vegetation und dem tiefblauen See zählt zu den schönsten Gegenden rund um den Gardasee. Ein Umstand, den auch viele Prominente aus Film und Fernsehen zu schätzen wissen und die sich hier am Ort in einer der eleganten Villen niedergelassen haben.

Das Prädikat einer Gartenstadt verdankt Gardone Riviera vor allem den zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert angelegten Gärten. Zu jener Zeit erlebte der Fremdenverkehr in dieser Gegend einer seiner glanzvollen Höhepunkte. Dies lockte auch den Naturforscher und Botaniker Arthur Hruska (1880 bis 1971) im Jahre 1901 an die Gestade des Gardasees. Ursprünglich war der Österreicher mit tschechoslowakischen Wurzeln als Zahnarzt tätig gewesen und im Rahmen seines Berufes führte ihn der Weg sowohl an den russischen Zarenhof als auch in den Kreis der italienischen Königsfamilie. Aber auch die Päpste Pius XII. und Johannes XXIII. sowie der belgische König zählten zu seinem illusteren Patientenkreis.

Die Schönheit des Sees faszinierte Arthur Hruska so, dass er 1910 ein 15.000 Quadratmeter großes Grundstück am Hang des Monte Lavino erwarb und in den folgenden Jahren in dem Garten rund um seiner Villa exotische Gewächse pflanzte. Doch dabei blieb es nicht. Das ursprüngliche für den Weinbau terrassierte Grundstück wurde im Laufe der Zeit derart umgestaltet, dass hieraus eine parkähnliche Landschaft entstand. Es wurden künstliche Berge errichtet, kleine Bachläufe angelegt, die von Brücken überspannt wurden. Dem Besucher bot sich auf den durchschlängenden Wegen immer neuere Sichtweisen und optische Eindrücke.

Nach dem Tode von Arthur Hruska fiel der Park in einen Dornröschenschlaf, der nahezu 17 Jahre anhielt. Ein glücklicher Umstand führte dazu, dass der österreichische Künstler, Autor und Schauspieler André Heller diesen botanischen Schatz wieder entdeckte und sich dessen annahm. Er kaufte das Grundstück und gab ihm seine ursprüngliche Bedeutung zurück. Es gelang Heller, für die skulpturale Ausstattung des Parks, sich die Werke von namhaften Künstlern zu sichern wie die von Keith Haring, Rudolf Hirt, Roy Lichtenstein, Erwin Novak, Susanne Schmögner und Edgar Tezak. Aber auch Skulpturen aus der Hand André Hellers zieren heute gleichermaßen den Park. Neben dem künstlerischen Aspekt kommt natürlich auch der botanische zu seinem Recht.

Heute sind bis zu 3.000 Pflanzenarten in dem Garten vertreten, die so meisterhaft in Szene gesetzt wurden, dass sie perfekt mit dem alten Garten Hruskas und den modernen Adaptionen André Hellers harmonieren. Der Künstler selbst bewohnt heute nur zeitweise die für den Besucher gesperrte Villa auf dem Grundstück. Für die Hege und Pflege des Gartens ist die Stiftung des Künstlers Fondazione André Heller zuständig.

​Wer den Garten besuchen möchte, der sollte auf jeden Fall jede Menge Zeit mitbringen. Nach einem Obolus beim Ticketschalter am Eingang, kann Besucher in aller Ruhe durch den Park "lustwandeln". Die Parkanlage ist jeweils jährlich von März bis Oktober für die Öffentlichkeit frei zugänglich.



Folgen Sie uns auf